Blue Community Berlin

wasser ist wichtig

Category: Uncategorized (Page 2 of 3)

Daseinsvorsorge à la Amazon…

Wer bisher noch nicht überzeugt davon war, dass initiativen wie Blue Community absolut sinnvoll – nein, notwendig! – sind, der lese bitte folgenden kurzen Artikel:

www.http://meedia.de/2017/09/07/amazon-schlaegt-profit-aus-hurrikan-irma-versand-und-preise-von-nestle-und-fiji-wasser-explodieren/

Hände hoch und her mit dem Wasser!

Na gut, ganz so martialisch geht der globale Wasserraub nicht von statten. Aber fast…

Der Weltfriedensdienst eV. hat für den Watch 2030-Report der deutschen Zvilgesellschaft den deutschen Wasserverbrauch begutachtet. Den lesenswerten Artikel findet Ihr hier:

Durst! Stoppt den Wasserraub!

Fazit: “Eine Weltwirtschaft, die kurzsichtig auf Wirtschaftswachstum und private Gewinne zielt und damit das Klima weiter anheizt, kann nicht nachhaltig sein.”

Ich hoffe das war nicht zuviel gespoilert und Ihr lest den Artikel trotzdem.

 

Frisches, klares, köstliches Trinkwasser unterwegs? Jetzt “Trinkwasser-Tankstelle” werden mit dem Refill Berlin-Projekt!

Es ist Sommer und Du bist durstig? Wie wäre es, wenn es zur Plastikflasche aus dem Supermarkt eine Alternative gäbe? Das Projekt Refill Berlin versucht genau dies zu verwirklichen: Gastronomie, Geschäfte und Privathaushalte, die mit einem Aufkleber signalisieren: Wir sind eine Leistungswasser-Tankstelle und Du kannst hier kostenlos Deine Wasserflasche auffüllen.

Infos zum Projekt und die Mitmach-Anleitung findest Du hier.

“Der Rabe Ralf” berichtet über die Blue Community

In der Juni/Juli 2017 Ausgabe findet Ihr auf Seite 6 einen Artikel über Blue Community.

Hier der Link zur pdf-Publikation: Die Berliner Umweltzeitung

 

Petition zum Schutz des Wassers in der Region

Die Initiatoren von “Kohleausstieg Berlin” haben ein Petition gestartet, um eine weitere Verschmutzung der Berlin/Brandenburger Oberflächengewässer durch den Kohletagebau zu verhindern.

Hier der Direktlink zur Onlinepetition. BIS 31.08. EINTRAGEN!

http://kohleausstieg-berlin.de/slider/219-petition-rettet-unser-wasser-neue-tagebaue-ausschliessen

Ist unser Wasser in Gefahr? … fragt das Unweltfestival

Unser Wasser – ja unser! Das wir trinken und jeden Tag brauchen – ist Thema beim Umweltfestival am 11.06.2017

Michael Bender (GRÜNE LIGA), Martin Weyand (BDEW) und Rene Schuster (GRÜNE LIGA) diskutieren diese Frage nach der Gefahr für unser Wasser ab 13:05 auf der Bühne am Sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten.

Fortgesetzt wird die Debatte später (13:40) dann noch von Rafael Ziegler (GETIDOS) und Dorothea Härlin (Blue Community) unter der Überschrift: Wasser ist für alle da!

Das ganze Bühnenprogramm findet Ihr hier: https://www.umweltfestival.de/

 

campact-Petition gegen Wasserprivatisierung in Griechenland

Griechenland soll von der EU gezwungen werden, die zwei größten Wasserwerke in Thessaloniki und Athen zu privatisieren. Unterstützen wir den Widerstand gegen die Wasserprivatisierung in Griechenland!
Wir fordern die EU-Kommission und die deutsche Bundesregierung auf, nicht weiter die Privatisierung des Wassers zu verlangen, nicht die Interessen der großen Konzerne, sondern die der Menschen zu vertreten.
Dazu hat das Netzwerk der Griechenlandsolidarität eine Petition gestartet, die bereits von mehr als 120.000 Menschen unterzeichnet wurde (https://you.wemove.eu/campaigns/stop-water-privatization). Sie ist in sechs Sprachen verfügbar. Die deutsche Version hier: https://weact.campact.de/petitions/wasser-ist-menschenrecht-stoppt-die-wasserprivatisierung-in-griechenland-1

Flyer des Berliner Wassertisches

Hier der aktuelle Flyer, auf dem die Ziele von bluecommunity zusammen gefaßt ist:

Flyer BC DIN A5 zweiseitig

Durchlesen, nachdrucken, weiter verbreiten!

Wettbewerb für Kinder und Jugendliche

Die Grüne Liga veranstaltet einen Wettbewerb unter dem Motto: “Dreckige Spree – Ade!”

Alle Infos unter www.umweltfestival.de und der Flyer hier zum downloaden:

UF_Wettbewerg_21_03_final-1

Jeder Tropfen zählt – eine Diskussionsveranstaltung mit Maude Barlow 29.3.2017

Big Jump“ berichtet über eine Veranstaltung mit der Trägerin des alternativen Nobelpreises zur Frage: Soll Berlin „Blue Community“ werden?

Die globale Wasserkrise wird die Wasserknappheit verstärken. Unwetter und Fluten werden uns voraussichtlich auch in Europa immer mehr bedrohen. Darüber hinaus sind vor allem Arme von der sich verschlechternden Wasserversorgung durch Wasserabstellen betroffen, aber auch durch die Kommerzialisierung des Trinkwassers und den Gebrauch von Flaschenwasser. Nach Maude Barlow, einer bekannten Wasseraktivistin und Autorin vieler Bücher zum Thema Wasser, ist dies ein veritabler Sturm, der auch die Länder des Nordens betrifft und nicht nur die des globalen Südens. Also, was tun?

In einer Diskussionsveranstaltung im Berliner Abgeordnetenhaus am 29.3.17 sagte Barlow, dass wir Wasser als Gemeingut verstehen müssen und das öffentliche Interesse Vorrang vor dem privaten, ökonomischen Interesse haben muss. Deshalb schlägt sie vor, dass Städte, Kirchen, Universitäten u.a. „Blue Communities“ werden.

Eine „Blue Community“ erkennt Wasser und sanitäre Grundversorgung als Menschenrecht an, setzt sich für Wasserdienstleistungen in öffentlicher Hand ein und empfiehlt den Konsum von Leitungswasser an Stelle von Flaschenwasser.

Eine „Blue Community“ strebt an, öffentliche Aktionen zum Erhalt der Natur zu verstärken und einen Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung für alle bereitzustellen.

Bis jetzt gibt es in Kanada 19 Blue Communities und einige Gemeinden in Brasilien. In Europa sind es Bern und Paris, die Wasserbetriebe von Thessaloniki und zudem viele einzelne Einrichtungen bis hin zum Weltkirchenrat.

Was halten Berliner Akteure und Akteurinnen davon?

Auf der Veranstaltung nahmen über 90 Personen teil. Hier kann nur eine Auswahl von Stimmen von Berliner Initiativen und Organisationen wiedergegeben werden.

Jens Feddern von den Berliner Wasserbetrieben sagte, dass Wasserdienstleistungen in die öffentliche Hand gehören und er sei sehr erstaunt, an wie vielen Orten kein Leitungswasser ausgeschenkt würde. Er will prüfen, ob die Berliner Wasserbetriebe das Abgeordnetenhaus mit Wasserkaraffen versorgen können. Darüber hinaus setzte er sich für mehr öffentliche Trinkwasserbrunnen ein und schlug vor, dass der Berliner Bürgermeister Wasserbrunnen als Gastgeschenk in Zukunft mitnehmen könne, wenn er auf Reisen geht, so wie ein Brunnen in Berlin von der Stadt Wien gestiftet wurde. Dieser ist dem „Durstigen von Berlin“ gewidmet. Schließlich betonte er, dass der Gebrauch von Leitungswasser statt Flaschenwasser ein einfacher und effektiver Weg zur Verminderung des co2-Gehalts sei.

Dorothea Härlin vom Berliner Wassertisch sprach sich dafür aus, dass Berlin „Blue Community“ werde. Die neue Berliner Regierung könne so ein positives Zeichen für eine blaue Zukunft von Berlin setzen. So eine Selbstverpflichtung könne die Verwaltung ebenso wie die Zivilgesellschaft inspirieren. Konkrete Möglichkeiten dafür würden sich z.B. bei Neubauprojekten in Berlin eröffnen. Nach der Rekommunalsierung könnten durch das Projekt die vielen schon am Wasser Interessierten und Arbeitenden zusammengeführt werden.

Hartwig Berger vom Ökowerk befürwortete auch die „Blue Community“, warf aber weitere Fragen auf: Muss nach der Rekommunalisierung nicht auch mehr Bürgerbeteiligung in der öffentlichen Wasserversorgung folgen? Was können wir von anderen Städten lernen? Die Fragen konnten in der der Veranstaltung nicht geklärt werden, sie verlangen nach einer gründlichen weiteren Debatte.

Auch Franziska Killiches von der Organisation a tip:tap sprach sich für das Label „Blue Community“ aus, vor allem wenn damit konkrete Aktionen verbunden werden. Sie zeigte mögliche Beispiele auf: Öffentliches Wasser nicht nur auf Toiletten, wo Leute das ungern nutzen; öffentliche Brunnen an Verkehrsknotenpunkten; Wassererziehung, auch für neu nach Berlin Kommende. Sie hob hervor, dass viele Geflüchtete nicht wissen, dass sie unser Leitungswasser trinken können und deshalb einen beträchtlichen Teil ihres knappen Geldes für Flaschenwasser aus den Supermärkten ausgäben – das viel teurer und oft von geringerer Qualität sei.

Christa Hecht von der AöW (Allianz öffentliche Wasserwirtschaft), auf deren Einladung Maude Barlow in Berlin war, wusste zu berichten, dass auf der Eröffnung der Internationalen Wassermesse offizielle Sprecher mehrfach von Berlin als „Blauer Stadt“ sprachen. Sie hob hervor, dass durch „Blue Community“ etwas realisiert werden könne, von dem bisher nur gesprochen wurde ohne konkrete Schritte zu unternehmen. Sie hob auch hervor, dass in Deutschland das Leitungswasser zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln gehöre.

Was sagten die Politiker?

Daniel Buchholz, der umweltpolitische Sprecher der SPD, meinte, Berlin sei mindesten schon ein bisschen eine „Blue Community“. Er hob die bezahlbaren und sicheren Wassertarife hervor und die Verpflichtung zu ökologischer Sensibilisierung bei Neubauprojekten auch bezogen auf das Wassermanagement. Er griff die Anregung auf, bei der Ausschreibung für neue öffentliche Toiletten die Verpflichtung zu Wasserbrunnen außerhalb der Toiletten aufzunehmen. Er selbst wolle dem regierenden Bürgermeister die Idee der „Blue Community“ nahebringen.

Marion Platta, die umweltpolitische Sprecherin von Die Linke, sagte, dass nach anfänglichen Zweifeln die heutige Diskussion sie davon überzeugt habe, dass Blue Community eine gute Sache für Berlin sei. Es sei ein gutes Mittel, um die Öffentlichkeit besser zu informieren und speziell die zusammenzubringen, die sich schon jetzt aktiv für das Thema Wasser engagieren. Es könne auch ein Signal für Partnerstädte werden.

Silke Gebel, die Fraktionsvorsitzende der Grünen, hob hervor, dass Wasser zusammenführe: diese Veranstaltung sei die erste gemeinsame Veranstaltung der drei Koalitionsparteien.

Ihr gefielen die vielen in der Diskussion eingebrachten Ideen aus dem Publikum, nicht zuletzt die, dass Schüler früh in den Grundschulen zu einem guten Wassergebrauch erzogen würden, vielleicht mit einem kostenlosen Glass oder einer Flasche bei Schulantritt?… und auch die Politiker könnten dadurch erzogen werden. Sie hoffe, dass die Berliner Wasserbetriebe die Karaffen spenden. Als Parlamentarier seien sie speziell dazu aufgefordert zu prüfen, welche der Forderungen der „Blue Community“ in die Berliner Gesetzgebung aufgenommen würden.

Und was sagen die Mitglieder des „Big Jump“ in Berlin?

Mitglieder der Berliner „Big Jump“ Bewegung aus der Georg-von Gieschen Schule verfolgten auch aufmerksam die Veranstaltung. Die Gruppe arbeitet gerade an einem Untersuchungsprojekt zur Wasserprivatisierung und nach ihrer Aussage, sei für sie die Diskussion sehr interessant gewesen. Vielleicht wird es „Blue Community Schulen“ in Berlin geben?

1999 privatisierte Berlin durch einen Vertrag mit den zwei internationalen Konzernen Veolia und RWE. Die Vertragsbedingungen waren geheim und machten viele Berliner wütend. Die Bürgerinitiative „Berliner Wassertisch“ organisierte erfolgreich einen Volksentscheid (2011) in dessen Folge die Berliner Wasserbetriebe rekommunalisiert wurden. Die Bürgerinitiative sieht in der Rekommunaliserung den ersten Schritt zu einer demokratischen Wasserversorgung in Berlin und in „Blue Community“ einen Schritt in diese Richtung.

In diesem Sinn erhob die Initiative „Big Jump“ die Forderung nach „Blue Community“ schon 2016 und 2016. „Big Jump“ ist eine jährlich international stattfindende Wasseraktion, mit der durch ein öffentliche Schwimmen darauf aufmerksam gemacht werden soll (darauf), wie wir mit unserem Wasser umgehen.

Die Schlussworte von Maude Barlow

Berlin ist weltweit ein Symbol für Rekommunalisierung. Wenn Berlin „Blue Community“ ist, wird das ein Zeichen setzen dafür, dass die Rekommunalisierung weiter voran schreitet und andere können dadurch inspiriert werden. Ihr Schlusswort war:

Ich bin sicher, dass mit der Veranstaltung heute eine neue Wasserbewegung in Berlin angestoßen wurde.“

(Rafael Ziegler, aktiv beim „Big Jumps“, aus dem Englischen übersetzt und an wenigen Stellen ergänzt von Dorothea Härlin)

Ausgewählte Links aus der Sicht des “Big Jump”

(Diese Liste ist keineswegs vollständig, weitere Links folgen)

Blue community Berlin Homepage: www.bluecommunityberlin.de Interview with Maude Barlow: http://en.bigjumpchallenge.net/news-details/interview-with-maude-barlow-en.html

Berliner Wassertisch, www.berliner-wassertisch.net (hier ist die Berliner Wassercharta und vieles mehr zu finden

Berlin Big Jump Clip: https://www.youtube.com/watch?v=8KtHAv-auZw

Responses to Berlin Big Jump Demands – Interview with Silke Gebel: http://en.bigjumpchallenge.net/news-details/berlin-big-jump-with-policy-impact.html

Berlin water privatization and civil society:  Dorothea Härlin, The Berlin Water Charter: water ethics from an activist’s viewpoint, in “Global Water Ethics”, ed. R. Ziegler & D. Groendeldt, London: 2017.

Page 2 of 3

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén