Wanderausstellung über die Blue Community Berlin in den Rathäusern Berlins

Aktuell steht die Ausstellung noch bis zum 29.11.2022 in der Rathausgalerie des Rathauses Charlottenburg in der Otto-Suhr-Alle 100.

Mit einer wandernden Ausstellung durch die Berliner Rathäuser wollen wir die breite Berliner Bevölkerung erreichen. Wir möchten sie informieren, dass Berlin eine Blue Community ist und was dies bedeutet.

Pressemitteilung: Eröffnung der Wanderausstellung “Vier Jahre Blue Community Berlin” im Rathaus Charlottenburg


Vier Jahr Blue Community Berlin: Unser Wasser als Lebensressource und Menschenrecht – Eröffnung der Wanderausstellung durch die Bezirke im Rathaus Charlottenburg

Pressemitteilung des Berliner Wassertischs, 2. November 2022

Foto: Berliner Wassertisch

Seit 2018 ist Berlin Blue Community, viele Berliner und Berlinerinnen wissen das noch nicht. Das soll sich nun durch eine Wanderausstellung durch die Berliner Bezirke ändern.
Am 2. November 2022 hat der Berliner Wassertisch im Rathaus Charlottenburg eine Wanderausstellung zu Wasser als Lebensressource und Menschenrecht eröffnet, die in den folgenden Monaten ihre Reise durch die Bezirke antreten wird. Auf sieben Schautafeln über die Blue Community-Bewegung und ihre Prinzipien zum Schutz des Wassers werden spannende Einblicke in die Arbeit lokaler Initiativen zum Thema Wasser präsentiert. Was wurde bereits geschafft und was muss dringend verändert werden in Zeiten des Klimawandels? Vor vier Jahren hat sich das Abgeordnetenhaus Berlin offiziell zur BLUE COMMUNITY ernannt, die Wasser als öffentliches Gut und und das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung anerkennt. Die Akteure der “Blue Community” stellten nach der Eröffnung durch Staatssekretärin Frau Dr. Karcher und Bezirksstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, Herr Schrouffeneger, spannende Wasserprojekte aus Berlin vor. 

Johanna Erdmann, Mitglied des Berliner Wassertischs und Initiatorin des Projekts der Wanderausstellung sagte dazu: “Wir haben schon einiges erreicht, sichtbar z.B. durch viele neue öffentliche Trinkbrunnen. Doch es bleibt noch viel zu tun und das geht nur mit der Beteiligung vieler Interessierter aus der Bevölkerung.”

Caroline Breidenbach, Kommunikationsdignerin und Gestalterin der Ausstellung: “Wir möchten die Öffentlichkeit für das Thema gewinnen, alternative Lösungswege aufzeigen und motivieren, selbst tätig zu werden für die Brisanz des Themas Wasser, das immer dringlicher wird, auch in Berlin.”

Samuel Höller von “a tip: tap” stellte die Vor-Ort-Arbeit ihrer Initiative zum Thema “Leitungswasser vor Flaschenwasser” dar.

Die Ausstellung wird ein Jahr durch Berlin wandern und in verschiedenen Rathäusern oder anderen öffentlichen Orten gezeigt werden. Bei den  Eröffnungsfeiern in den Bezirken bietet sich die  Möglichkeit, mit Personen aus der Bezirksverwaltung und verschiedenen Bevölkerungsgruppen und Akteuren ins Gespräch zu kommen und so Ideen für alternative Lösungswege kennenzulernen und Menschen zu motivieren, selbst tätig zu werden. Das Projekt wird realisiert vom Berliner Wassertisch in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz und der Initiative Blue Community.

Treffen der Wasseraktiven im Berliner Abgeordnetenhaus

Am 7.9.2022 fand im Abgeordnetenhaus Berlin das Treffen der Aktiven für Blue Community Berlin mit den Umweltpolitischen Sprecher:innen statt. 

Es waren alle 5 Fraktionen vertreten.

Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:
– kurzer Bericht vom Treffen mit Frau Senatorin Jarasch
„Frage: Was ist relevant für die umweltpolitischen SprecherInnen?“

Anschließend 2 Themenblöcke:
I. Themen und Projekte der umweltpolitischen SprecherInnen
=> 2 konkrete Vorschläge der BC an die Sprecher:innen hierzu:
I.1) Abgeordnetenhaus (und Berliner Verwaltung) bevorzugen Leitungswasser
I.2) Beschilderung der Trinkbrunnen

  1. Themen und Projekte der Aktiven für Blue Community
    – Sichtbarkeit und Bekanntheit von BC (Wanderausstellung Eröffnung und anschließend Bezirke)
    – Grauwassernutzung
    – Fortschreibung des Ausbaus der Trinkbrunnen
    – Zukunftsstrategie Wasserbildung
    – Wiederkehrender Bericht für den Umweltausschuss (siehe für 2020: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/UmVerk/vorgang/uv18-0388-v.pdf),

III. Vorschlag zum Wissenstransfer

 Es fanden ein angeregter Austausch und Diskussion zu den Punkten statt.

Vereinbarung: Halbjährliche Treffen zwischen Blue Community und den umweltpolitischen Sprecher:innen. Nächstes Treffen in 2023, idealerweise nach den Winterferien.

Wasseraktive Berlins treffen Senatorin Jarasch

Am 15.8.2022 fand ein Gespräch der Aktiven für Blue Community Berlin, Berliner Wassertisch und Wassertafel Berlin Brandenburg mit der Senatorin Frau Bettina Jarasch statt.

Die von den Aktiven eingebrachten und dargestellten Themen waren:

  1. Trinkbrunnen
  2. Öffentliche Toiletten
  3. Betriebswassernutzung
  4. Regenwassermanagement
  5. Kleingewässer
  6. Wasserbildung
  7. Tesla

Frau Jarasch nahm Stellung dazu und schlug vor, dass es in Zukunft 4 Treffen im Jahr für die weitere Zusammenarbeit geben soll.

Die Frage nach einer Stelle zur Koordinierung für Blue Community blieb offen.

Das Gespräch fand in kooperativer Atmosphäre statt und wir hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!

Berlin: Blau. Grün. Wild.

Blue Community Berlin wird auch mit der Ausstellung dort sein.


Samstag, 20.08. / 11:00 – 17:00 Uhr
Mero-Halle im Spreepark (Berlin)

© ZALF

Berlin ist Großstadt. Aber Blau, Grün, Wild – so ist Berlin auch!

Hitzesommer, Starkregen, Insektensterben und Artenverlust machen deutlich, wie wichtig die grüne, blaue und dunkle Infrastruktur ist. Grün, das sind alle bepflanzten Bereiche einer Stadt. Zur blauen Infrastruktur gehören Gewässer von klein bis groß. Dunkle Infrastrukturen sind Bereiche ohne unnötiges künstliches Licht bei Nacht. Zusammen bilden sie ein Netz von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen – eine urbane Wildnis. Sie erhöhen die Lebensqualität der Einwohner:innen, verbessern das Mikroklima, bieten Naturerfahrung und Erholung.

Wie können wir diese Orte für uns entdecken und schützen? Und wie gelingt die nachhaltige Transformation für mehr Grün, Blau und Dunkelheit – für mehr Wildnis – in der Stadt? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns beruflich oder im Ehrenamt. Unser Team kommt aus den Bereichen Forschung, Umweltschutz und -bildung, gemeinnützige Organisationen sowie Stadtversorgung. Auch du kannst dich informieren und engagieren.

Geh mit uns auf große Umweltexpedition und entdecke die Natur in Berlin!
Weitere Informationen zum kostenlosen Umweltfest und den angebotenen Führungen hier:

https://www.campus-stadt-natur.berlin/blau-gruen-wild/
Spreepark

Videos zur Veranstaltung vom 30.05.2022

Am 30.05.2022 besuchte die alternative Nobelpreisträgerin, Maude Barlow, Berlin. Zu diesem Anlass fand eine Veranstaltung zur Lage Berlins als Teil der weltweiten Bewegung Blue Community statt. Von den Beiträgen der Vortragenden könnt ihr euch unter folgenden Links die Videoaufzeichnungen ansehen:

Maude Barlow: https://youtu.be/LA1QOe_bYTE

Senatorin Jarasch: https://youtu.be/NfZshyTUZ0w

Erwin Nolde: https://youtu.be/Xa4ACFyaqOs

Timothy Moss: https://youtu.be/J82_ag4QLDM

Ausstellungseröffnung – Berlin als Blue Community:
https://youtu.be/EEHIpCtB4Ek

Viel Spaß beim Anschauen!

Maude Barlow besucht Berlin für die Ausstellungseröffnung zur Blue Community

Die Veranstaltung am Montag den 30.05.2022 war gut besucht. Im Rathaus Charlottenburg war man angesichts der Ausstellungseröffnung zur Blue Community Berlin zusammengekommen und nach ein paar einleitenden Worten durch die Aktive Dorothea Härlin sprach unser Ehrengast.

Die Trägerin des alternativen Nobelpreises und führende globale Wasseraktivistin Maude Barlow beglückwünschte Berlin zur bereits vierjährigen Selbstverpflichtung sich an die Regeln der Blue Communities zu halten. Sie sprach über den problematischen Umgang mit unserem Grundwasser, das in großen Teilen Deutschlands als Ressource für das Leitungswasser genutzt wird, wenn ausländische Firmen mit hohem Wasserbedarf oder eine generelle Misswirtschaft zu ernsthaften Wasserdefiziten oder Qualitätseinbußen führen kann.

Weiter thematisierte sie das generelle Menschenrecht auf ausreichend Trinkwasser und Sanitäre Grundversorgung und erklärte warum der freie Markt eben kein geeignetes Mittel zum Verteilen einer solch lebenswichtigen Ressource ist. Für ihre vollständige Rede in schriftlicher Form könnt ihr diesem Link folgen.

Anschließend folgten noch weitere Redebeiträge.
Die Umweltsenatorin Bettina Jarasch sprach inzwischen kritische Probleme in der Berliner Wassersituation an. Sie versprach, nachdem ihr nochmal ein Brief der in der Wassertafel zusammengeschlossenen Kritiker*innen an Tesla und den Folgen für das Berliner Trinkwasser überreicht wurde, ein baldiges Treffen mit allen Aktiven.
Marianne Temmesfeld von der Bürgerinitiative “Unser Wasser Lüneburg” wollte von ihrem Erfolg berichten, wie sie in nur 2 Jahren einen dritten Brunnen für Coca Cola verhindern konnten. Leider gab es Probleme auf der Fahrt nach Berlin doch wir konnten ihr eine Botschaft schicken und bleiben in Kontakt.
Erwin Nolde im Namen der  Gruppe der “Aktiven für Blue Community Berlin” kritisierte, dass viele Anregungen   dieser Aktiven vom  Senat kaum aufgegriffen wurden. Er appellierte an die Senatorin, das große Spektrum von Wasserexpert’innen in der Stadt auf Augenhöhe viel mehr mit einzubeziehen, da viele von ihnen kurzfristig realisierbare Vorschläge seit langem parat haben.
Ein weiterer kleiner Höhepunkt der Veranstaltung war die Enthüllung einer historischen Wasserkarte aus den Stadtarchiven Berlins durch Prof. Dr. Timothy Moss, der diese vorgestellte und interpretierte.

Ausstellung

Ausstellungseröffnung

Danach eröffneten die Aktivistin Johanna Erdmann und die federführende Kommunikationsdesignerin Caroline Breidenbach gemeinsam die Wanderausstellung zur Blue Community Berlin. Neben den Ausstellungstafeln stehend erläuterten sie das Konzept und Ideen der gestalterischen Leitthemen.

Damit endete der offizielle Teil der Veranstaltung. Danach lud das Rathaus Charlottenburg noch auf Snacks und Leitungswasser ein und es konnte sich in ungezwungenem Rahmen unterhalten werden.

Photographie: Klaus Ihlau

Wer gerne weitere Informationen zu der Veranstaltung haben möchte, kann sich gern hier noch die Pressemitteilung des Wassertischs zu der Veranstaltung durchlesen.

Pressemitteilung: Seit 2018 ist Berlin Blue Community: Unser Wasser – Jetzt alles klar?

Pressemitteilung des Berliner Wassertischs, 30.5. 2022

Veranstaltung und Ausstellungseröffnung im Rathaus Charlottenburg mit der weltbekannten Wasser-Aktivistin Maude Barlow

2018 hat sich das Abgeordnetenhaus Berlin offiziell zur BLUE COMMUNITY verpflichtet. Blue Communities verstehen Wasser als öffentliches Gut und unterstützen das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung. Sie agieren ressourcenschonend und setzen sich für eine Wasser- und Abwasserentsorgung in öffentlicher Hand ein. Sie fördern die Nutzung von Leitungswasser statt Flaschenwasser und unterstützen andere Länder dabei, eine funktionierende, öffentliche Trinkwasserversorgung bereitzustellen.

Seit dem Beschluss des Abgeordnetenhauses ist einiges passiert, am sichtbarsten für viele sind die neuen blauen Trinkbrunnen in der Stadt. Doch es bleibt noch viel zu tun in Zeiten des Klimawandels, das machte die Veranstaltung im Rathaus Charlottenburg auf vielen Ebenen deutlich. Nach der Begrüßung durch Stadtrat Oliver Schruoffeneger und einer kurzen Stellungnahme von Senatorin Bettina Jarasch kam die Initiatorin des globalen Projekts “Blue Community” zu Wort:

Maude Barlow, Trägerin des Right Livelihood Award („Alternativer Nobelpreis“) und Autorin, war die Wasserbeauftragte der UN Generalversammlung als diese 2010 das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung in ihre Statuten aufgenommen hat. Mit ihrem Projekt möchte sie dazu beitragen, dass dieser Beschluss der UN lokal umgesetzt wird:   “In meinem neuen Buch “still hopeful” spreche ich von einer “weisen Hoffnung” in einem beginnenden Zeitalter der Natur, in dem wir endlich aufhören zu denken, dass wir die Welt beherrschen können und statt dessen endlich den Lehren der Indigenen zuhören, die schon lange sagen, dass wir Teil der Natur sind, so wie jede andere Spezies auch.”

Dorothea Härlin, Mitbegründerin des Berliner Wassertischs und der Blue Community Berlin, lädt zum Engagement ein:  “Diese Ausstellung zur Blue Community Berlin soll endlich allen Berliner*innen bewußt machen, dass sie Teil eines Projekts sind bei dem jede und jeder als kleiner Puzzelstein in dieser Bewegung aktiv werden kann. Wir freuen uns, dass die Initiatorin dieses globalen Projekts uns am Ende einer langen Reise durch die Schweiz und andere Blue Communities in Deutschland, besucht.”

Marianne Temmesfeld, Aktivistin von “Unser Wasser Lüneburg” (“Kein Grundwasser für Coca-Cola”), die mit ihrer Initiative erfolgreich die Brunnenbaupläne des globalen Wasserräubers verhindern konnte, bestärkt die Wichtigkeit des globalen Wasserprojektes:  “Coca Cola wurde in Lüneburg in die Schranken gewiesen – nun müssen Wege zu einer Blue Community für Lüneburg gesucht und gefunden werden, um das Lebensgut Wasser dauerhaft zu schützen und für künfige Generationen zu bewahren.”

Kommunikationsdesignerin Caroline Breidenbach, schon für ihr Multimedia-Projekt  “wasserstories” ausgezeichnet, verantwortet die grafische Gestaltung der Ausstellung und erläutert deren Konzeption:  “Berlin ist nun schon seit vier Jahren eine Blue Community, aber die meisten Berliner*innen wissen nichts darüber. Auch die Berliner Wasserproblematik ist vielen nicht bekannt. Die Ausstellung über die “Blue Community Berlin” soll genau da ansetzen: Das überaus wichtige Thema wird mit interessanten Beiträgen der Aktiven, -Vereine, Organisationen und Unternehmen,  in die breite Bevölkerung gebracht. Niederschwellig, informierend und aktivierend wird das Thema „Wasser in Berlin“ lebendig und greifbar.”

Mit besonderer Spannung wurde der “Special Guest”, Historiker und Infrastrukturexperte Prof. Dr. Timothy Moss, erwartet, der eine hoch interessante Karte aus dem Landesarchiv enthüllte:  “Das Ausmaß des heutigen Berlins ist kein Zufallsprodukt. Eine historische Karte von 1919 macht deutlich, welche Bedeutung dem Wasser für die Zukunft der Stadt damals beigemessen wurde und wie wasserwirtschaftliche Sorgen die Grenzziehung von Groß-Berlin 1920 mit prägten.”

Einladung: Blue Community Berlin seit 2018: Unser Wasser – Jetzt alles klar?

Die  weltberühmteste Wasseraktivistin Maude Barlow informiert über das globale Projekt und eröffnet die Ausstellung zu Blue Community Berlin.

 Montag, 30. Mai, 16-18 Uhr

im Rathaus Charlottenburg, Otto–Suhr–Allee 100

(U- Bhf.: Richard–Wagner-Platz)

Seit 2018 hat sich das Abgeordnetenhaus Berlin offiziell zur Blue Community verpflichtet.
Blue Communities verstehen Wasser als öffentliches Gut und unterstützen das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung. Sie agieren ressourcenschonend im Umgang mit Wasser und setzen sich für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in öffentlicher Hand ein. Sie fördern die Nutzung von Leitungswasser statt Flaschenwasser und unterstützen andere Länder dabei, eine funktionierende, öffentliche Trinkwasserversorgung bereitzustellen.

Seit dem Beschluss des Abgeordnetenhauses ist einiges in der Stadt passiert, am sichtbarsten für viele sind die neuen blauen Trinkbrunnen in der Stadt. Doch es bleibt noch viel zu tun, denn das Wasser in Berlin ist nicht nur durch den Klimawandel bedroht.

Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Initiatorin dieses globalen Projekts, Frau Maude Barlow uns am 30. Mai am Ende einer langen Reise durch die Schweiz und andere Blue Communities in Deutschland besucht. Die weltweit bekannteste Wasseraktivistin ist Trägerin des alternativen Nobelpreises und war die Wasserbeauftragte der UN Generalversammlung als diese 2010 das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung in ihre Statuten aufgenommen hat. Mit ihrem Projekt möchte sie dazu beitragen, dass dieser Beschluss der UN lokal auch wirklich umgesetzt wird.

16 – 17 Uhr

  • Begrüßung durch Stadtrat Herrn Schruoffeneger und
  • Dorothea Härlin (Berliner Wassertisch)
  • Rede von Maude Barlow
  • Kurze Stellungnahmen u.a. durch Senatorin Frau Jarasch
  • Vorläufige Eröffnung einer Ausstellung zur Blue Community Berlin

17-18 Uhr

  • Ausklang bei einem kleinen Imbiss
  • Gelegenheit Frau Barlow etwas informell kennenzulernen
  • Für Interessierte an diesem Projekt, sich besser kennenzulernen und auszutauschen

Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung an dorotheahaerlin@gmx.de bis zum 20.5.22. Spontan Entschlossene sind aber auch willkommen.

Da Maude Barlow und ihr Ehemann am nächsten Tag früh nach Kanada zurückfliegen, sind weitere Termine mit ihr nicht vorgesehen.

Dorothea Härlin (für den Berliner Wassertisch)*

*Da durch die derzeitige Haushaltssperre von offizieller Seite der Politik eine Einladung und Finanzierung  nicht möglich war, laden der Berliner Wassertisch und die “Aktiven für Blue Community” in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung/Bezirksamt Charlottenburg ein.

Welttoilettentag – 19.11.2021

EcoToiletten und Missoir laden euch feierlich zum internationalen Welttoilettentag zur ersten weltweiten, öffentlichen, kostenlosen, nachhaltigen, genderneutralen Toilette mit integrierten Frauenurinal im Volkspark Hasenheide ein. Die Geschäftsführer der EcoToiletten GmbH und Frau Olvedi,  Gründerin von Missoir stellen euch persönlich die nachhaltige Sanitäranlage der Zukunft vor und demonstrieren zugleich für mehr kostenlose, öffentliche Toiletten für alle Menschen in Deutschland und weltweit!

  • Anlass: Welttoilettentag der Vereinten Nationen
  • Wann:  19.11.2021 von 11 bis 14 Uhr
  • Standort: Volkspark Hasenheide, nähe Spielplatz Hasenheide „1001 Nacht“ (Koordinaten 52.483703, 13.418362)
  • Anwesende vor Ort:  Geschäftsführung und Team von EcoToiletten und Missoir

Weitere Infos findet ihr in diesem PDF.

Viel Spaß allen Teilnehmenden!

Seite 1 von 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén